Heilpraktikerin Angela Sitzmann0
0
00
Allergien

Allergisch ?

Machen Ihnen Pollen, Hausstaub oder Tierhaare das Leben schwer ?

Wenn Sie schon alles mögliche versucht haben, bisher aber nicht den gewünschten Erfolg erzielen konnten, wie wäre es dann mit einer Behandlungsmethode aus der Naturheilkunde ?

Doch zuvor einige Informationen zum Thema Allergie:

 

Was versteht man unter Allergie?

Allergien sind gekennzeichnet durch die Bildung spezifischer Antikörper nach dem Kontakt mit bestimmten Allergenen (Allergie auslösenden Stoffen). Diese Antikörper, die sog. IgE führen letztlich zur vermehrten Ausschüttung von Botenstoffen, die Entzündungen hervorrufen. Hier ist v.a. das Histamin als bekannteste Substanz zu nennen. Es kommt zu Hautrötungen, Quaddelbildung und Juckreiz, der sich bis zum Schmerz steigern kann.

Da die oben beschriebenen Reaktionen am ganzen Körper auftreten können, ist das Erscheinungsbild von Allergien sehr unterschiedlich. Am bekanntesten ist wohl der Heuschnupfen, eine allergische Reaktion auf Blütenpollen. Daneben gibt es Nahrungsmittel-, Arzneimittel-, Schimmelpilz-, Tierhaar- und Hausstauballergien. In diese Reihe gehören zudem alle Erkrankungen mit allergischem Hintergrund wie z.B. Neurodermitis oder Psoriasis. Allen gemeinsam sind die oben beschriebenen Reaktionen.

 

Naturheilkundlicher Therapieansatz

In meiner Praxis haben sich zwei naturheilkundliche Konzepte bewährt, die ich Ihnen kurz vorstellen möchte. Beide Verfahren gehören zu den Eigenblutbehandlungen. Welches Verfahren zur Anwendung kommt, ist vom Zustand des Patienten und dem zeitlichen Auftreten der Symptome abhängig. Die Behandlung möchte eine Umstimmung des Körpers erreichen, so dass die Symptome immer mehr nachlassen. Das Immunsystem reagiert ausgeglichener, die Beschwerden treten immer mehr in den Hintergrund und können im Laufe der Behandlung völlig verschwinden.

Die Therapie wird während der auftretenden Symptomatik durchgeführt, so dass bereits in der laufenden Behandlung eine Aussage über die Wirksamkeit der Methode gemacht werden kann. Beide Verfahren sind in der Regel für den Patienten sehr schonend und nebenwirkungsfrei.

Sehr günstig kann sich auch die Gabe verschiedener Vitamine auf den Krankheitsverlauf auswirken. Zu nennen sind hier z.B. Vitamin C, Vitamin-B-Komplex, Beta-Carotin, Calcium, Magnesium, Selen und Omega-3-Fettsäuren. Dosierung und Auswahl der einzelnen Mikronährstoffe sind von Zustand, Alter und Lebensumständen des Patienten abhängig und müssen individuell festgelegt werden.

Abschließend ein paar Worte zur Ernährung. Neben speziellen Empfehlungen für den einzelnen Patienten, gilt für jeden Allergiker der Rat, möglichst wenig Konservierungs- und Farbstoffe sowie Glutamat in Form von Fertiggerichten und -soßen zu sich zu nehmen.

 

Verhaltenstipps

  • Parken Sie Ihr Auto nicht unter Bäumen
  • Verbringen Sie Ihre Freizeit in Gegenden mit geringer Pollenbelastung (z.B. Inseln und Berge)
  • Wischen Sie Flächen in Haushalt und Auto regelmäßig feucht ab
  • Nehmen Sie Ihre Tageskleidung nicht mit ins Schlafzimmer
  • Waschen Sie sich stets am Abend die Haare
  • Statten Sie Ihren Staubsauger mit einem Mikrofilter aus und saugen Sie häufig
  • Hängen Sie Ihre Wäsche nicht zum Trocknen ins Freie
     
  • Öffnen Sie Ihre Fenster nur während der pollenflugarmen Tageszeiten (Stadt: 6.00 - 8.00 h, Land: ab 18.00 h)

Wenn Sie diese Empfehlungen beachten, können Sie bereits eine Erleichterung verspüren. Ich wünsche Ihnen eine unbeschwerte Pollensaison.



Naturheilpraxis Angela Sitzmann    info@naturheilpraxis-sitzmann.de